Es ist etwas faul im Staate Deutschland und seiner Justiz

Freitag, 29. März 2013 17:01

Die Tragödie von Hamlet, Prinz von Dänemark von William Shakespeare könnte er mit ein wenig Phantasie über die Ereignisse in der letzten Zeit in unserem Land eine neue „Komödie“ schreiben:
1.
Offensichtlich verwirrte Rechte, von unseren Diensten geführt, ermorden 10 Menschen, davon sind 8 Türken im Zeitraum von 2000 bis 2006 und erschießen 2007 2 Polizisten. 2011 erschießen die 2 direkten Täter sich unter mysteriösen Umständen angeblich selbst.
In den Jahren 2000 bis 20006 vermutete unsere Polizei und Justiz, dass die 8 ermordeten Türken zu einer türkischen Mafia gehörten und von anderen türkischen Mafiosi umgebracht worden seien.
Ein Wahlverteidiger der RAF Leute Baader und Ensslin ist Innenminister während des Beginn der NSU und merkt nicht, was da läuft, obwohl er aus der Vergangenheit weis, wie man bei uns in der Justiz und den Diensten arbeitet.
Bei den nun folgenden Ermittlungen stellt sich heraus, dass alle unsere Geheimdienste mit den Tätern in Verbindung standen, worauf ein Bundestagsausschuss weitere undurchsichtige Tatsachen ans Tageslicht bringt, welche auch den Tod der Täter in ein merkwürdiges Licht rücken.
Obwohl dieser Ausschuss seine Arbeit noch nicht beendet hat, erhebt die Staatsanwaltschaft gegen das noch lebende Mitglied der Täter Anklage. | Ganzen Beitrag lesen …

Share Button

Die Ständeordnung früher und heute Harz IV. und seine Auswirkung

Freitag, 15. März 2013 10:50

Die Politiker, die Presse und auch wir selbst reden heute von der Mittelschicht, nennen aber nie die Oberschicht, oder die Unterschicht.
Warum tun wir das? Wahrscheinlich ist es uns peinlich, zu erkennen, welche Standesordnung wir im Grunde haben. Alle, die dazu was sagen, gehen davon aus, dass sie selbst zur Mittelschicht gehören.
Die Agenda 2010 wurde von Amateuren mit heiser Nadel gestrickt und von SPD und auch CDU mit mehr , oder weniger Begeisterung aufgenommen, um statistische Darstellung schlagartig verbessern zu können. | Ganzen Beitrag lesen …

Share Button

Die Parteien

Donnerstag, 14. März 2013 22:47

Präambel 1949
Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen,
 von dem Willen beseelt, seine nationale und staatliche Einheit zu wahren und als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat das Deutsche Volk
 in den Ländern Baden, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern,
 um dem staatlichen Leben für eine Übergangszeit eine neue Ordnung zu geben,
 kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland beschlossen.
 Es hat auch für jene Deutschen gehandelt, denen mitzuwirken versagt war.
 Das gesamte Deutsche Volk bleibt aufgefordert, in freier Selbstbestimmung die Einheit zu vollenden. | Ganzen Beitrag lesen …

Share Button

Brauchen wir einen Mindestlohn? Wenn ja warum.

Donnerstag, 28. Februar 2013 17:36

Laut neoklassischer Wirtschaftstheorie regulieren Angebot und Nachfrage auch die Kosten der Arbeit. Bei uns die Tarifautonomie grundgesetzlich – Art. 9 Abs. 3 GG gesichert und funktioniert im Großen und Ganzen recht gut, weil Gewerkschaften und Arbeitnehmerverbände Partner sind.
Leider hatten die Gewerkschaften seit dem „Mauerfall“ einen Rückgang ihrer Mitglieder um mehr als 30 %. Auch sind nicht alle Arbeitgeber im Arbeitgeberverband organisiert.
Dadurch entstehen Gruppen von Niedriglohn Betroffenen, die quasi hilflos den nicht organisierten Arbeitgebern ausgesetzt sind. Es entsteht ein moderner Sklavenhandel, der Leiharbeiterfirmen Gewinne bringt.
Würden nun die verbleibenden Gewerkschaften auch für die kämpfen, die zwar nicht bezahlende Mitglieder ihres Vereins sind, aber im Grunde das Klientel darstellen für das Gewerkschaften mal gegründet wurden, dann brauchten wir keinen Mindestlohn.
Oder aber die Arbeitgeber zwingen ihre nicht organisierten Kollegen dazu, in ihren Verein einzutreten und vereinbaren dann mit ihren natürlichen Partnern, den Gewerkschaften einen Mindesttarif, der für alle Branchen gilt. | Ganzen Beitrag lesen …

Share Button

Die Energiewende-warum eigentlich? Die Beteiligten haben den eigentlichen Grund wohl nie begriffen, oder aber vergessen.

Sonntag, 24. Februar 2013 19:26

Mein Lieblings Zitat von Vergil, gilt auch für dieses Thema, denn die Jüngeren kennen den eigentlichen Grund vielleicht nicht, sollten ihn aber kennen: Felix qui potuit rerum cognoscere causas, glücklich, wem es gelang, den Grund der Dinge zu erkennen.
Der Grund war der Klimawandel, durch den die Lebensbedingungen auf unserem Planeten bedroht sind.
Die Klimarahmenkonvention wurde am 9. Mai 1992 in New York City verabschiedet und im selben Jahr auf der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung (UNCED) in Rio de Janeiro von 154 Staaten unterschrieben. Sie trat zwei Jahre darauf, am 21. März 1994, in Kraft. Auch in Deutschland.
Auf UN-Klimakonferenz vom 28. März bis 7. April 1995 in Berlin wurde durch das „Berliner Mandat“ Bonn als Sitz des Klimasekretariats festgelegt.
Dabei hat sich Deutschland beispielsweise zu einer Verringerung seiner Treibhausgas-Emissionen um 21 % verpflichtet. Das Kyoto-Protokoll ist ein am 11. Dezember 1997 beschlossenes Zusatzprotokoll zur Ausgestaltung der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) mit dem Ziel des Klimaschutzes. Bis Anfang Dezember 2011 haben 193 Staaten sowie die Europäische Union das Kyoto-Protokoll ratifiziert. | Ganzen Beitrag lesen …

Share Button

Schavan’s Tragödie, oder der Walpurgisnachtstraum des Anettchens.

Samstag, 09. Februar 2013 20:02

Eine Tragödie wie sie Goethe im Urfaust beschreibt mit dem Unterschied: Gretchen hatte ihr Kind getötet, Anette aber soll ihre Promotionsarbeit „getötet“.

Dort der Mephisto, hier die Heine Universität mit einem damaligen Dekan, der Faust 1(Doktorvater) von Anette einem jetzigen Dekan, Faust 2, der nun von den Mephistos (Plagiatssucher und Presse) der Gegenwart aufgestachelt wurde, Anette und seinem Vorgänger, der wie er mit der „Göttinger Schule“ verbunden ist, zu zeigen, dass er der Herr über die neue Arbeitsweise der Geisteswissenschaft ist.

Faust 1 (Doktorvater) hatte die hervorragende Studentin Schavan auf einen damals zwar schon umstrittenen Weg der Promotion geführt, der damals schon besonders von den „Göttingern“ kritisiert wurde. Dieser Weg war nur für herausragenden Studenten der Geisteswissenschaft möglich. Er sagt auch heute zu seiner damaligen „Tat“:„Die Arbeit entsprach damals absolut dem wissenschaftlichen Standard“. Man könne nicht eine Doktorarbeit von 1980 nach den heutigen Maßstäben bewerten. | Ganzen Beitrag lesen …

Share Button

Bredouille der Kanzlerin – die Energiewende, was kann (sollte) sie tun?

Donnerstag, 07. Februar 2013 17:33

Gestern hatte der Cicero einen Artikel mit der Überschrift „Die CDU sitzt in der Ethik-Falle“*, in dem ALEXANDER MARGUIER gewissermaßen etwas sagt, was auch ich so sehe: “Deutschland möchte dem Rest der Welt beweisen, dass sogar eine hochleistungsfähige Industrienation in der Lage sein kann, ihren Energiebedarf ohne sogenannten Atomstrom zu decken.“

Das ist der Kern der Sache, den alle Beteiligte, auch wir Bürger verinnerlichen sollten. Unsere Ingenieure, Techniker, Chemiker, Physiker, Unternehmer, Arbeiter und Angestellten, kurz wir Alle können der Welt beweisen, dass Deutschland geeinigt etwas kann: Yes we can? Ja wir könnten, wenn alle an einem Strang ziehen würden. | Ganzen Beitrag lesen …

Share Button

Der Klimawandel und die Energiewende

Dienstag, 05. Februar 2013 10:55

Teil 1: Der Hintergrund

Mehr oder weniger schaut die ganze Welt darauf, ob es Deutschland gelingt, die Energiewende zu schaffen. Wenn es gelingt, dann öffnen sich auch für die Beteiligten Unternehmen neue Märkte.

Mitte-Ende der fünfziger Jahre beschloss man in der Bundesrepublik, die „friedliche Kernenergie“ zu nutzen. Uns wurde erzählt wie billig die Herstellung der Energie sein würde. Es gab zwar von einem kleinen Teil (kluger) Bürger Proteste, die von der Mehrheit aber auf Grund mangelndes Wissens nicht bekümmerte. Die Wähler wurden auch nicht über die immensen Kosten aus Steuergeldern für die Entwicklung und Sicherung dieser Technologie aufgeklärt. | Ganzen Beitrag lesen …

Share Button

Hexenjagd auf Schavan mit dem Ziel Merkel zu treffen.

Mittwoch, 23. Januar 2013 12:04

Mit dieser beckmesserischer, haarspalterischen Art macht sich die politisch scheinbar in Düsseldorf gleichgeschaltete “Wissenschaft” zum eigenen Totengräber. Schavan ist kein zu Gutenberg, auf dessen wissenschaftliches Niveau viele Schavan ziehen wollen, um Angela Merkel in Verlegenheit zu bringen.Es scheint ja schon, dass es bei Einigen, ja Vielen, nicht nur dekadenten Dümmlingen, sondern auch bei allen, die gerade der CDU uns insbesondere der Kanzlerin eins auswischen wollen, unserer Gesellschaft gelungen ist.

Eins ist aber sicher, Angela Merkel, deren Promotionsarbeit offensichtlich noch nicht angegriffen wurde, aus welchem Grund auch immer, wird Frau Schavan auch weiterhin als kluge und kompetente Kollegin schätzen und auf ihre weitere Mitarbeit bauen. Und so wird sich die gesamte CDU verhalten.

Die Heine Universität sollte zur Vernunft kommen und wieder rein wissenschaftlich denken, damit es dann später nicht auf deren Grab steht:

“Hier liegen meine wissenschaftlichen Gebeine, ich wollt’ es wären die der mich geleiteten politischen Gemeinen.”

Share Button

Die Vergangenheit kennen um die Zukunft zu gestalten.

Dienstag, 15. Januar 2013 14:34

Ein entscheidender Fehler der Wiedervereinigung, der sich täglich zeigt.

“Um ein neues Leben aufzubauen, muss man das alte erst einmal aufklären.” (Hannah Arendt 1906-1975)

Diese Worte gelten auch für eine Gesellschaftsordnung, wie wir sie 1948 mit unserem „ach so verehrten“ Grundgesetz bekommen haben.

Unsere Großeltern/Eltern hatten nicht die Zeit und die Möglichkeiten, die Vergangenheit zu analysieren. Sie mussten/sollten auf Geheiß der Sieger eine Verfassung entwerfen, die aber schon mit Vorgaben verbunden waren. Hierunter fiel auch auf Verlangen, hauptsächlich waren es Frankreich und England, der konföderative Charakter des Staates. | Ganzen Beitrag lesen …

Share Button