Die Ständeordnung früher und heute Harz IV. und seine Auswirkung

Die Politiker, die Presse und auch wir selbst reden heute von der Mittelschicht, nennen aber nie die Oberschicht, oder die Unterschicht.
Warum tun wir das? Wahrscheinlich ist es uns peinlich, zu erkennen, welche Standesordnung wir im Grunde haben. Alle, die dazu was sagen, gehen davon aus, dass sie selbst zur Mittelschicht gehören.
Die Agenda 2010 wurde von Amateuren mit heiser Nadel gestrickt und von SPD und auch CDU mit mehr , oder weniger Begeisterung aufgenommen, um statistische Darstellung schlagartig verbessern zu können.
Die „Möchtegern Unternehmer“ sahen die Chance schnell und unkompliziert Fronarbeiter zu bekommen, um selbst aus der Gruppe der Abhängigen sich zu befreien. Alle waren zufrieden, den Betroffenen war der Mund gestopft, so dass sie nicht reden konnte.

Das war die Ordnung des Mittelalters bis die Agenda kam im Groben

• Klerus, Geistlichkeit Kaiser, Könige
• Adel insgesamt
• Ministerale
• Bürger Bauern
• Hausvater
• Bauer
• Fronarbeiter
• Leibeigene

Durch die Agenda 2010 wurde auch mit Hilfe meiner CDU die damalige Ordnung teilweise wiederhergestellt.

Finanzwelt, Politik, Politiker, Lobby Verbände, Geistlichkeit, Richte nach Parteienproporz, Banker. (Oberschicht?)
Milliardäre (Der Adel?)
Millionäre (Der unter Adel?)
Mittelschicht
Unternehmer , Anwälte, hohe Beamte(Die Ritter?)
Ministerale, Lehrer, Professoren (Die armen Ritter?)
Handwerker ,Pädagogen, Beamte
Unterschicht.
Arbeiter /Angestellte ohne Harz IV
Arbeiter und Angestellte mit Harz IV
Leiharbeiter (Leineigene?)
Werksvertrags-Arbeiter (Fronarbeit?)
Untere Unterschicht
Arbeitslose
Hilfsbedürftige

Die ist nur eine satirische Kurzbetrachtung, die aber Anregung zur ernsthaften Auseinandersetzung mit dem Kernproblems unserer Gesellschaft sein? Widerspruch ist erwünscht.

Share Button

Ein Kommentar zu “Die Ständeordnung früher und heute Harz IV. und seine Auswirkung”

  1. Lakisha
    Juli 22nd, 2016 16:25
    1

    I came, I read this article, I corqeenud.

Kommentar abgeben: