Syrien und der Rest der Welt. Wir haben es nicht geschafft die Ziele der UN zu verwirklichen.

Donnerstag, 12. September 2013 10:56

Die UNO war und ist auch heute wohl nur ein Feigenblatt unseres Gewissens. Wir liefern jedem Idioten die die Waffen, schneidern ihnen die Uniformen und bilden sogar die Gladiatoren aus. Hauptsache,sie bezahlen uns. Das gilt auch für das Giftgas.
Die Genialität der UNO liegt aber darin, dass die Politiker nun uns einfachen Bürgern erklären, warum auch wir unser Militär pflegen und hegen müssen, um unsere ”Freiheit” zu erhalten.
Es wäre so einfach Frieden, Menschenrechte und Wohlstand allen Menschen zugänglich zu machen.
Die “Großmächte” stellen ihr Militär für alle Zeit unter die Kontrolle der UNO. Nato und andere Pakte werden aufgelöst.

Nachdem unsere Kanzlerin Russen und Amerikaner zusammengebracht hat, beschlieSen diese in der UNO für Syrien folgendes:
Russen und Amerikaner gehen als ”Blauhelme” nach Syrien und entwaffnen alle Parteien. Die C-Waffen werden eingesammelt und vernichtet.
Dann werden die streitenden Parteien wie #umuv geleitet, wie man zu einer Einigung kommen kann.

Auch die übrigen Konflikte überall auf der Welt könnten auf diese Weise sofort beendet werden.
Anstatt uns über NSA usw. aufzuregen, lasst uns Alle für die weltweite Abschaffung des Militärs kämpfen. Deutschland und Europa könnten hier ein Zeichen setzen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Vereinte_Nationen

WIR, DIE VÖLKER DER VEREINTEN NATIONEN – FEST ENTSCHLOSSEN,
künftige Geschlechter vor der Geißel des Krieges zu bewahren, die zweimal zu unseren Lebzeiten unsagbares Leid über die Menschheit gebracht hat,
unseren Glauben an die Grundrechte des Menschen, an Würde und Wert der menschlichen Persönlichkeit, an die Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie von allen Nationen, ob groß oder klein, erneut zu bekräftigen,
Bedingungen zu schaffen, unter denen Gerechtigkeit und die Achtung vor den Verpflichtungen aus Verträgen und anderen Quellen des Völkerrechts gewahrt werden können,
den sozialen Fortschritt und einen besseren Lebensstandard in größerer Freiheit zu fördern, UND FÜR DIESE ZWECKE
Duldsamkeit zu üben und als gute Nachbarn in Frieden miteinander zu leben,
unsere Kräfte zu vereinen, um den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren,
Grundsätze anzunehmen und Verfahren einzuführen, die gewährleisten, daß Waffengewalt nur noch im gemeinsamen Interesse angewendet wird, und
internationale Einrichtungen in Anspruch zu nehmen, um den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt aller Völker zu fördern
HABEN BESCHLOSSEN, IN UNSEREM BEMÜHEN UM DIE ERREICHUNG DIESER ZIELE ZUSAMMENZUWIRKEN.

26. Juni 1945 in San Francisco unterzeichnet und trat am 24. Oktober 1945 in Kraft.

Share Button

Denkzettel statt Stimmzettel – wozu noch wählen?

Montag, 26. August 2013 16:20

Auf die Ankündigung der Sendung von Jauch habe ich mit folgender Mail reagiert:
„Verehrte Redaktion, ich bin ein Nicht-Nichtwähler, also ein Wähler, der sich Über Eure Sendung aufregt:Die eingeladenen Wähler sind nun wirklich nicht geeignet die Dummheit der Nichtwähler zu verändern.Aber die Repräsentanten/innen sind geeignet diese Leute umzudrehen. Wollt Ihr das?“

Meine Befürchtungen, dass die „Nichtwähler“ die beiden Wähler auf den falschen Weg bringen könnten, war durch die gezeigte Qualität der Nichtwähler unnötig:
Walter Kohl, ein frustrierter Sohn von Helmut Kohl, dessen Politik um den Euro er nie verstanden hat, argumentierte im Sinne seines Vaters.
Andrea Hanna Hünniger ist zwar eine hübsche Frau, schockierte dann aber nur noch durch ihr Unverständnis, was das Wahlrecht bedeutet.
Der Gipfel der Dummheit war aber der Journalist Steingart, der sich wohl als Apostel der politischen Wahrheit sieht. Ein Rechter,der der seinen Platz beim Handelsblatt gefunden hat. Es wurde mich nicht wundern,wenn er am 22. doch wählt:AfD.
Egon Bahr merkte man die 91 Jahre an und de Maiziere ist wirklich kein Mann, der Wähler vom Stuhl reißen kann.
Was mich aber empört, ist der Umstand, dass nicht mal versucht wurde, den Leuten den Kampf unserer Vorfahren zu schildern, um ein Wahlrecht zu bekommen,sowie den Nichtwählern zu zeigen, wie viele Millionen Menschen auch heute noch dieses Menschenrecht nicht haben und dafür auch ihr Leben einsetzen, um es zu bekommen.
1871 erhielten unsere „Väter“ das Wahlrecht, da durften selbst die Engländer noch nicht wählen. Unsere Mütter mussten bis 1918 noch warten und erst seit 1970 dürfen auch 18 Jährige wählen.
Ich durfte erst ab 1962 wählen, als ich 21 war. All das, hätte Jauch den Nichtwählern schön spannend darstellen können.
Nichtwähler sind die Pädophilen der politischen Gesellschaft. Wir sollten ihnen jede Hilfe zukommen lassen: Geben wir den Wählern 10, oder 50 € dann kommt auch der schlimmste „Nichtwähler“, denn geldgeil sind sie alle.
Fazit: Die Sendung war eine Zumutung für jeden Demokraten und unsere Gesellschaftsordnung.

Share Button

#Neuland-Aufschrei im Spießer-Netz

Donnerstag, 20. Juni 2013 14:55

Angela Merkel löst mit ihrer Bemerkung zum amerikanischen Internet-Spähprogramm Prism “Das Internet ist für uns alle Neuland.” eine Shitstorm ohne gleichen aus. Selbst die Führer der Opposition springen auf den Shit.
Der Artikel der Süddeutschen* zeigt wenigstens, dass der Verfasser Johannes Kuhn einer von denen ist, die auch denken können. Um nun Alle auf den Stand der Weisheit zu bringen, kläre ich wie folgt auf: | Ganzen Beitrag lesen …

Share Button

Elektromobilität, eine traurige Feststellung.

Montag, 27. Mai 2013 17:47

Heute findet in Berlin ein eine Konferenz zur Elektromobilität statt, zu der das Handelsblatt folgende Überschrift hat:
„Beim Gipfel zur Elektromobilität regiert in Berlin der Zweckoptimismus. Dabei ist die Bilanz der bisherigen Förderpolitik verheerend. Nun soll die nächste Offensive gestartet werden“
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/elektromobilitaet-merkels-leere-schaufenster/8258650.html

In dem Artikel wird das ganze Desaster beschrieben.

Unter http://www.bmwi.de/ kann man lesen, was die Regierung plant und dafür schon eingesetzt hat.

Das Ergebnis ist traurig, aber wahr: Die Automobilindustrie bildet mit der Ölindustrie eine Mafia, die die Umstellung nicht wünscht.

Zusätzlich hat sich schon rechtzeitig die Strommafia mit in den erlauchten Kreis eingebracht.

Es ist neben dem Klimawandel die allgemeine Gesundheitsschädigung durch Luftverschmutzung, Lärm etc., die die Umstellung auf elektrische Antriebe verlangt.

„Herz“ der Elektroautos ist die Batterie, die aber auch zur Speicherung der übrigen Alternativen Energie notwendig ist.

Wir, OGRON, haben 1995 mit der Entwicklung dieses „Herzens“ angefangen und unser Ziel vor Jahren erreicht. Siehe www.ogron.eu , wo wir unsere Möglichkeiten und Visionen zwar etwas amateurhaft, aber richtig beschreiben.

Mit unserem „Herzen“ kann man richtige Elektroautos, LKW’s, Schiffe etc. bauen, die die gleichen Eigenschaften und Preise haben, wie die uns bekannten Fahrzeuge heute haben.

Die Tankzeiten / Ladezeiten sind den heutigen ebenfalls gleich.

Dazu kommt aber, dass jeder Häusle-Besitzer mit seinem Photovoltaikdach vom „Lieben Gott“, bzw. der Sonne den Kraftstoff für den Eigenstromverbrauch und für sein Auto quasi umsonst bekommt, nachdem er in Photovoltaik mit stationären OGRON-Speichern investiert hat.

Wir haben in der Welt ein Netz von Tankstellen, an denen wir die Alternative Energie in unseren stationären OGRON-Speichern speichern und dann an die Fahrzeuge in Minutenschnelle abliefern können.

Sapere aude!

Wir, OGRON – Made in Germany, sind bereit.

Share Button

Offener Brief an Wolfgang Bosbach, MdB

Dienstag, 07. Mai 2013 19:52

Sehr geehrter Herr Bosbach,
Erlauben Sie einem „alten“ CDU Mitglied (1963), das Adenauer, Erhard und viele Andere persönlich getroffen hat, eine öffentliche Belehrung Ihrer offensichtlichen Unwissenheit zum Thema Euro.
Angela Merkel hat unter dem Gelächter der Opposition, etwas Entscheidendes gesagt: Scheitert der Euro, scheitert Europa,
Sie kennt offensichtlich unsere Geschichte besser als Sie und Derjenigen, die diesen Ausspruch auch heute noch verhöhnen.
Unter wikipedia.org/wiki/Euro
können Sie alles nachlesen, wenn Sie nicht das Bundesarchiv benutzen wollen.
Hier einige Auszüge zum besseren Verständnis meiner Kritik: | Ganzen Beitrag lesen …

Share Button

Die Beichte eines Sünders

Mittwoch, 24. April 2013 14:19

Beichten beim Pfarrer der Gemeinde ist schon ein Graus. Besonders wenn es um Lust und Leidenschaft geht. Deshalb verstehe ich Hoeneß, dass er sein Monopoly so lange versteckte.
Wahrscheinlich durfte auch seine Frau nichts von dieser Leidenschaft wissen, die ihm ein Größerer möglich gemacht hat.
Als ich die ersten Meldungen über die Übeltat der Steuersünde hörte, war ich natürlich sehr enttäuscht, denn auch ich habe Hoeneß ob seiner Leistungen und seines Auftretens bewundert. Für mich war mein Held zu einem, wie ich mutiert. Dazu muß ich sagen, dass mir das schon sehr oft passiert ist. Männer, die alle besser waren als ich, entpuppten sich dann nach näherem Kennenlernen, als noch unwürdige, als ich es war und noch immer bin. | Ganzen Beitrag lesen …

Share Button

Die CDU und die Frauen

Freitag, 19. April 2013 16:18

Die „Alten Herren“ der CDU und auch vermeintlich jüngere Kanzleranwärter leiden unter dem Merkel Effekt: Von
„Kohls Mädchen“ zur Vorsitzenden und dann zur Kanzlerin.
Es wurde für viele der CDU Männer, die Kohl beerben wollten, zu persönlichen Waterloo. Auch Landesfürsten gaben entnervt auf.

Wie es so ist bei uns Männern, werden unsere als „Nackenschläge“ empfundenen Erfahrungen dem Teufel zu gesprochen. Das ist in diesem Fall, den Teufelinnen.

Erschwerend kommt dann noch dazu, dass alle, die zur Kanzlerin wollen, um in die Gemächer der Kanzlerin zu kommen, einen Stab von Frauen durchlaufen müssen.

Da jetzt auch noch Ursula von der Leyen eigene Ideen äußert, dient natürlich nicht der Männerbereitschaft, Frauen generell die gleichen Rechte einzuräumen, die wir Männer seit Adam inne haben. | Ganzen Beitrag lesen …

Share Button

Die „Treibjagd“, oder die Presse-(Bild),inquisition eines Bundespräsidenten 12.2.2012

Mittwoch, 17. April 2013 12:03

Die Jagd ist beendet und hinterlässt einen gewaltigen Scherbenhaufen, den die Treiber aber scheinbar nicht erkennen, oder wahrnehmen wollen.
Es stellt sich aber die Frage, was war der Grund der Jagd und wenn wollte man erlegen.
Es gab keinen erkennbaren politischen, oder moralischen Anlass, die Person des Bundespräsidenten einer moralischen Untersuchung seiner politischen Vorzeit zu unterziehen. Die Mehrheit der Bevölkerung war zufrieden und sah einen etwas provinzlerischen Präsidenten, der auf Zuruf auch den Islam als Teil Deutschlands sah, mit einer attraktiven Frau an seiner Seite, die schon etwas Glanz dem Präsidenten verleiht, wie etwas Carla Bruni in Frankreich.

Christian Wulff im 3. Wahlgang am 30.6.2010 gewählt worden, nachdem Horst Köhler am 30.5.2010 zurückgetreten war.
Am 18.2.2010 hatte Wulff verschieden Fragen der Grünen beantwortet, darunter auch eine zu seinem väterlichen Freund Geerkens, die juristisch zwar richtig war, aber auf eine etwas „rheinische Art“ (Adenauer) verkappt war. | Ganzen Beitrag lesen …

Share Button

Die zögerliche Kanzlerin

Montag, 15. April 2013 13:41

Als die Euro-Krise begann wollten Frankreich und Italien, dass Europa die Sache alleine meistern sollte.

SPD und Grüne wollten sofort, ohne die Ursachen zu analysieren, dass die Kanzlerin sich den Franzosen anschließt und sofort Geld zur Verfügung stellt.

Die Physikerin Angela Merkel aber tat das, was man auch bei einem missratenen wissenschaftlichen Versuch macht, sie ließ die Ursachen analysieren.

Dann überzeugte sie die Franzosen, dass Europa, die EZB, keinerlei Erfahrung in der Behandlung von insolventen Staaten hat, aber der IWF, der in den letzten 60 Jahren vielen Ländern wieder auf die Beine geholfen hatte.

Also einigte man sich, dass der IWF Part in der Troika wurde.
Das alles hat natürlich Zeit gekostet, aber kein Geld. Das Geld von der SPD und den Grünen wäre sofort in Irland, Portugal, Spanien und Griechenland von den Wölfen dort verschlungen worden und wir hätten die Katastrophe wirklich gehabt.

So war das. Alle, auch die SPD und die Grünen sollten ihren „Göttern“ danken, dass es eine Angela Merkel gibt, die wissenschaftlich denken kann. Das Lustige an dieser Betrachtung ist, dass Angela Merkel ja ihre Ausbildung in der DDR, dem verruchten kommunistischen Gebilde, erhalten hat, wo auch Kant und die Erkenntnistheorie zum Studium zählte.

Unverständlich für mich ist aber auch das verhalten der Presse, die Merkel ebenfalls als Zauderin laufend darstellen. Ohne Angela Merkel wären auch unserer Finanzen vor den Baum geknallt, liebe SPD.

Fazit: Tut Buße, Angela wird Euch verzeihen und dankt, dass es sie gibt.

Share Button

Osterbotschaft der Götter an die Ungläubigen

Dienstag, 02. April 2013 20:10

Ihr habt vor ca. 1800 Jahren Euch von uns abgewandt, nachdem Ihr einen Sohn eines unserer Kollegen aus unserem göttlichen Reich gekreuzigt hattet. Dann haben Macht besessene Cäsaren aus Euren Reihen sich die falsch verstandenen Botschaften der männlichen Verehrer der Gekreuzigten Göttersohns zugewandt und die von seiner weibliche Schar der Verehrerinnen Botschaften schamlos unterdrückt und eine neue Gottheit geschaffen, mit der wir und auch der Gekreuzigte nichts zu tun haben wollen.
Diese Cäsaren haben dann überall willige von Euch zu Herrschern und Könige, Untertanen und Leibeigene geformt, ihren Reichtum und ihre Macht zu stärken und ihr habt denen ihre Füße geleckt, um einen kleinen Teil mitzubekommen, Ihr abhängigen Versager. | Ganzen Beitrag lesen …

Share Button